Öffnungszeiten

Sonntag und Montag
geschlossen

Di - Fr 
12.00 - 18.00
Samstag 10.00 – 16.00

Blog Einfach Lesen

Philip Roth, Nemesis

nemesisEs ist schlimm, was Mr. Cantor, der junge Sportlehrer im Sommer 1944 erleben muss. Seine Alterskollegen kämpfen in Europa gegen die Deutschen, er aber wurde vom Aushebungsausschuss verschmäht wegen seiner Kurzsichtigkeit. So kommt es, dass er im Sommer während der Ferien den Sportbetrieb an seiner Schule aufrecht erhält und miterleben muss, wie ein Kind nach dem andern Kinderlähmung bekommt. Die Polioepidemie greift um sich. Täglich kommen neue Fälle dazu. Manche kommen, wenn ihre Atemwege in Mitleidenschaft gezogen sind, in eiserne Lungen. Andere bleiben Zeit ihres Lebens an Armen, Beinen gelähmt. Viele sterben schon kurz nach der Ansteckung.

Mr. Cantor wechselt in ein Sommercamp. Dort ist auch seine Verlobte angestellt. Noch ist die Polio nicht dorthin gelangt. Doch das ändert sich bald. Mr. Cantor konstatiert entsetzt, dass wahrscheinlich er es ist, der die Kinderlähmung ins Lager gebracht hat. Ein Kind nach dem andern erkrankt, stirbt. Schliesslich trifft es auch Mr. Cantor selbst. Mehr als ein Jahr muss er im Spital liegen, wird später von seiner Grossmutter hochgepäppelt. Er bleibt gelähmt. Seine Beine und sein linker Arm sind nur noch Streichhölzer. Cantor verfällt ins Grübeln, gibt sich die Schuld - und Gott, der es zulässt, dass viele seiner Schützlinge gelähmt sind oder in jungen Jahren sterben, der es zuliess, dass er Cantor, einen Dieb als Vater hatte, dass seine Mutter bei seiner Geburt starb und seine Grosseltern ihn gross ziehen mussten. Und der es auch zulässt, dass seine Kollegen im Krieg ihr junges, hoffnungsvolles Leben lassen müssen.

Philip Roth, der öffentlich bekennt, nicht an Gott zu glauben, lässt seine Hauptfigur an der Existenz Gottes und an einer von höherer Macht gelenkten Gerechtigkeit zweifeln. Verzweifeln. „Nemesis – Schicksal“ ist ein starker Roman, ein aufwühlender Roman. Freude wird in Leid verwandelt, in unsägliches Leid, dem nur entrinnen kann, wer stark ist und darauf verzichtet, Schuldige zu suchen und Schuldzuweisungen zu machen.

Teddy Buser (2011)

Buchinformation

Philip Roth, Nemesis
Gebundene Ausgabe
IBSN 978-3-446-23642-4
219 Seiten