Öffnungszeiten

Öffnungszeiten

Di - Fr
12.00 - 18.00

Samstag
10.00 - 16.00

 Donnerstag, 15. November
ist der Laden ab 17.00
geschlossen

 

Einfach Lesen

Ein spannender, historischer Krimi aus dem Hamburg von 1713

Buchumschlag Die Rattenfängerin (Knaur) Behaglich lese ich mich ein in eine Stadtwelt, die um vieles kleiner war, als heute, in arm und reich einer längst vergangenen Zeit. Viele Ortsnamen klingen vertraut, doch was vor 200 Jahren weit entfernte, beschwerlich zu erreichende Ortschaften waren, kenne ich als U-Bahn Stationen, Minuten nur vom Zentrum entfernt. Die Historikerin Claudia Weiss bietet eine Zeitreise an in der Geschichte Hamburgs, deren Bezug zu heute nachvollziehbar wird.

Bei aller Historie bin ich unversehens in einem spannenden Krimi gefangen. Hinrich Wrangler, Prokurator am Niedergericht und seine aufmerksam beobachtende Frau bringen merkwürdige Geschehnisse in Zusammenhang. Was geschieht bloss mit den Menschen in Hamburg? Mächtige Diplomaten und Kriegsparteien bestimmen den Alltag der Handelsstadt und im nahen, dänischen Altona. Die drohende Ausbreitung der Pest bedrohen die Städte mit Isolation und damit verbunden mit einem Zusammenbrechen der Handelsrouten. Wer kann, setzt sich ab, zurück bleiben die Mutigen und die Mittellosen.

Auch Ruth Wrangler zieht auf Drängen ihres Mannes auf das Landgut der Familie. Die dubiosen Geschäfte der Scharlatane blühen auf, wenig glaubwürdige Heilversprechen verbreiten sich wie Lauffeuer. Und warum verschwinden plötzlich so viele kleine Mädchen? Schwierig, in diesen turbulenten Zeiten einen Überblick zu gewinnen. Unverhofft stösst Ruth Wrangler auf eine heisse Spur. Doch zu spät, denn wegen der unaufhaltbaren Pestseuche wird die Stadt hermetisch abgeschlossen, Ruth und Hinrich sind auf sich gestellt.

Peter Maibach (2016)

 

Buchinformation

Die Rattenfängerin
Claudia Weiss
Knaur Taschenbuch, 445 Seiten
ISBN 978-3-426-51485-6

hakan nesserHakan Nesser, Die Schatten und der Regen

Hakan Nesser ist einer der brillanten schwedischen Krimiautoren, deren Bücher man erst beiseitelegt, wenn man die letzte Seite hinter sich hat. Bei „Die Schatten und der Regen“ wird es kaum einem Leser anders ergehen. Sein „Held“ ist diesmal Viktor Vinblad. Als Junge kommt er in eine Pflegefamilie, nachdem sein Vater seine Mutter ermordet und sich hinterher aufgehängt hatte. Viktor verfügt über verblüffende Begabungen, kann ganze Psalmen rückwärts aufsagen und singen.

Als er eines Tages aus einem Fenster des zweiten Stockes fällt, ist sein Sprechvermögen weg. Er gibt Antworten nur noch knapp auf Papier und wird so immer mehr zu einem Einzelgänger. Trotzdem erhält er nach der Schulzeit eine Anstellung bei einer Bank. Bald verlässt er seine Pflegefamilie und geht mit drei andern jungen Menschen eine Wohngemeinschaft ein. Dabei ist Sara Salmodin, die jüngste und etwas naive Tochter einer vielköpfigen Priesterfamilie sowie zwei junge Männer, die auch eher zu Aussenseitern zu zählen sind: der nervöse Persson und der leicht debile Farin. Zwischen Sara und Viktor ergibt sich eine Liebschaft, aber auch der nervöse Persson verliebt sich in das Mädchen. Eines Tages wird Sara ermordet im Wald tot aufgefunden und Viktor ist spurlos verschwunden. Ist er der Mörder? Gesteht er mit seinem Verschwinden die Tat ein? Er – der Sohn eines Mörders. Ist er selber zum Mörder geworden? Wiederholen sich die Schandtaten in einer Familie.

Das Verbrechen wird viele Jahre lang nicht aufgeklärt. Für Kommissar Malander ist es eine herbe Berufsenttäuschung. Doch dreissig Jahre nach dem Mord wird Viktor gesichtet. Er ist wieder da. Der Mord allerdings ist verjährt. Hatte er ihn begangen oder nicht? Das ist die Frage, die den Krimileser das Buch solange nicht weglegen lässt, bis sie die Antwort kennen.

Teddy Buser (2011)

Buchinformation

Hakan Nesser
Die Schatten und der Regen
Taschenbuch
IBSN 978-3-442-73647-8
381 Seiten

Mirjam Britsch

Buchcover Endstation BelalpMirjam Britschs historischer Bergkrimi spielt im Jahr 1862. Die Alpenwelt wird von vermögenden Ausländern, allen voran Engländern, entdeckt. Bergsteigen ist der Modesport der reichen Gäste, die etwas Verdienst in die abgelegenen Täler bringen. So auch auf die Belalp im Wallis. Die Hoteleierfamilie Germanier investiert in den aufkommenden Tourismus, baut ein Hotel auf der Belalp. Amalie Germanier setzt alles daran, der anspruchsvollen Kundschaft zu genügen. Höhepunkt der Saison ist die Jahresversammlung des renommierten London Alpine Club in ihrem Hotel!

Doch die Mitglieder des Clubs bringen neben viel Schwärmerei für die Berge auch ihre Spannungen mit, es besteht eine scharfe Konkurrenz, wer es als erster schafft, das Matterhorn zu bezwingen. Die schwelenden Konflikte brechen auf, als ein prominentes Mitglied des Clubs vergiftet in seinem Hotelzimmer aufgefunden wird.

Wer ist der Täter oder die Täterin? Die Ermittlungen im abgelegenen Hotel laufen auf Hochtouren, Amalia taumelt von einer Überraschung zur andern.

Peter Maibach (2011)


 

 Buchinformation

Mirjam Britsch: Endstation Belap
Xanthippe / Edition ASPASIA
Kartonierte Ausgabe, 172 Seiten
ISBN 978-3-905795-08-0

ebenfalls als Hörbuch:
Edition Xanthippe
Hörbuch
4 CD(s)
ISBN: 978-1-319057-91-1

nesser_krimiHakan Nesser

Jeder Totospieler träumt davon, endlich die Million zu gewinnen und malt sich aus, wie er sein Leben verändern würde. In Hakan Nessers neustem Roman, „Das zweite Leben des Herrn Roos“, ist es Ante Valdemaar Roos, dem plötzlich das grosse Glück lacht. Roos ist 59-jährig, seit einigen Jahren in zweiter Ehe mit Alice verheiratet. Mehr als zwanzig Jahre arbeitet der Ingenieur in einer Firma, die früher Elektro Artikel aller Art herstellte, mittlerweise aber nur noch Thermosflaschen. Roos gilt als Prototyp des Langweilers. Er ist unzufrieden mit seinem Leben, scheint auf die grosse Wende zu warten, ohne etwas dazu zu tun. Ausser Totospielen.

Als plötzlich das grosse Geld kommt, sagt Ante Valdemaar Roos keiner Menschenseele etwas, nicht einmal seiner Frau. Heimlich kauft er sich ein kleines, abgelegenes Anwesen und beginnt ein Doppelleben zu führen. Er kündigt seine Stelle, verlässt aber jeden Morgen das Haus und kehrt abends zurück. Seine Frau glaubt, er arbeite wie gewohnt jeden Tag. Roos geniesst die Abgeschiedenheit in seinem Häuschen. Eines Tages nistet sich eine junge Frau, Anna, bei ihm ein. Eine Drogenabhängige, die aus einem Erziehungsheim geflüchtet ist. Roos freundet sich mit ihr an. Er erlebt eine schöne Zeit, die schönste seines Lebens. Doch eines Tages taucht ein ungebetener Gast auf. Es kommt zu einem Kampf, bei dem dieser getötet wird. Roos und Anna fliehen, und Nessers neuer Krimiheld, Inspektor Barbarotti, erhält Arbeit…

Hakan Nesser ist neben Henning Mankell Schwedens berühmtester Krimiautor. Seine Figuren sind „Menschen wie du und ich“, mit Schwächen und Stärken. Gunnar Barbarotti ist ein sympathischer Ermittler, der zufrieden ist mit seiner Familie und seinem Leben, und der sich gut in die Stimmungswelt der Gejagten einfühlen kann. „Das zweite Leben des Herrn Roos“ ist eine interessante und spannende Geschichte.

Teddy Buser (2011)


Buchinformation

Hakan Nesser, Das zweite Leben des Herrn Roos
Verlag: BTB Gebunden, CHF 34.50
ISBN   978-3-442-75172-3
EAN   9783442751723

Jonathan Franzen, Freiheiten

franzen_freiheittMit “Korrekturen“ katapultierte sich der amerikanische Schriftsteller Jonathan Franzen zu den wichtigsten zeitgenössischen Autoren empor. Es war ein Schlüsselroman für die kleinen und grossen Familiengeschichten, die angesichts der lockerer werden Sitten immer komplizierter werden. Mit „Freiheiten“ liefert er einen starken Rundblick über familiäre Bande und über deren Zerfall nach.

In St. Paul führen Patty und Walter mit ihren zwei Kindern Joey und Jessica so etwas wie eine Vorzeigefamilie. Im Gegensatz zu den meisten andern Frauen geht  Patty keinem broterwerbenden Beruf nach, sondern kümmert sich als Ehefrau und Mutter vollamtlich ihrer Familie. Das Glück währt so lange, bis der sechzehnjährige Joey die bemutternde Umklammerung seiner Mutter nicht mehr aushält und auszieht – ins Nachbarhaus zur Familie seiner Freundin Connie. Patty begreift die Welt nicht mehr. Sie hat sich doch so bemüht, eine gute Mutter zu sein. Anders als ihre eigene Mutter, von der sie sich vernachlässigt gefühlt hatte, die nie ein Basketballspiel ihrer Collegemannschaft besucht hatte. Dabei war sie dort die absolut beste Spielerin gewesen. Auch Walter, ihr Mann, prinzipieller Antialkoholiker, ist perplex. Weil sein Vater ein Säufer gewesen war, hatte er sich selber nie einen Schluck gewährt. Seine Kinder sollten nicht wie er unter einem Alkoholiker Vater leiden.

Joeys Schritt führt schliesslich dazu, dass sich Patty sich plötzlich Freiheiten erlaubt, die sie sich bisher verboten hat. Sie trifft wieder Richard, den besten Freund ihres Mannes. Eigentlich hatte sie sich diesem charmanten, freizügig lebenden Rockmusiker immer stärker zugezogen gefühlt als dem knochentrockenen, vehement um sie werbenden Walter, schliesslich aber die Sicherheit einem garantiert unsteten Leben vorgezogen.

Jonathan Franzen öffnet in „Freiheiten“ die Abgründe, die über Generationen hinweg die Familien zerrütten und trotzdem irgendwie zusammen halten, zeigt die offenen und verborgenen Aggressivitäten, die mehr oder weniger verheilenden Wunden, die man sich gegenseitig zufügt. Es ist ein starker Roman über Familiensituationen, wie man sie gerne (nicht) hätte.

Teddy Buser (2011)


Buchinformation

Jonathan Franzen, Freiheiten
Gebundene Ausgabe
IBSN 978-3-498-02129-0

731 Seiten