Öffnungszeiten

Öffnungszeiten

Di - Fr
12.00 - 18.00
Samstag

10.00 - 16.00

 

Am Dienstag
09. Juli ist der Laden
ab 17.00 geschlossen

 

Carlos Ruiz Zafon

Buchcover Dunkler WächterSimone Sauvelle lebt 1937 in Paris, sie ist seit kurzer Zeit verwitwet und hat ihre liebe Mühe, sich und ihre zwei Kinder Irene und Dorian durch zu bringen, zu gross sind die Schulden geworden. Da kommt eine Anstellung als Haushälterin in ein grosses Haus in der Normandie gerade im richtigen Moment, die kleine Familie zieht an die ruhige Baie Bleue, in ein Fischerdorf.

Doch schon beim Antrittsbesuch im weitläufigen Cravenmoore warten Überraschungen: das ganze Schloss ist von Marionetten und Spielzeugfiguren überstellt, die ein eigenartiges Eigenleben zu führen scheinen. Lazarus Jann, der Schlossherr ist zwar ausgesprochen freundlich, aber, warum wirft seine Gestalt keinen Schatten?

Gemeinsam mit ihrem neuen Freund Ismael entdeckt die junge Irene das schreckliche Geheimnis um Lazarus Jann. Werden die beiden Jugendlichen das Abenteuer überleben? Die Karten stehen gar nicht gut!

Ein weiterer spannender Fantasy-Thriller für Jugendliche vom spanischen Meistererzähler Zafon.

Peter Maibach (2011)


Buchinformation

Carlos Ruiz Zafon: Der Dunkle Wächter
Fischer Verlag, FJB
gebundene Ausgabe, 344 Seiten
ISBN978-3-596-85388-5

 

Carlos Ruiz Zafon

zafon marinacoverÒscar Drai lebt in einem Internat, einem alten verwinkelten Kasten im Barcelona von 1936. Wenige Freunde, mit nur seltenem Kontakt zu den Eltern, lebt der Junge einen strengen Schulalltag in der Jesuitenschule. Einziges Vergnügen sind seine einsamen Spaziergänge in den verwinkelten Gässchen Barcelonas. Eines Tages folgt er einer geheimnisvollen Melodie, die ihn zum verwitweten German und seiner Tochter Marina führt.

Òscar freundet sich mit Marina an. Gemeinsam beobachten sie eine verschleierte schwarze Dame auf einem Friedhof und folgen ihr heimlich. In einem abgelegenen, verwahrlosten Fabrikgebäude machen sie eine gruselige Entdeckung, die eine Kette unheimlicher Ereignisse auslöst.

Verfolgt von Marionetten, die zu spukhaftem Leben erwachen dringen sie immer tiefer in das persönliche Drama der schwarzen Dame ein, ein Abenteuer aus dem sie nur mit knapper Not entrinnen.

Eine wilde, spannend zu lesende Mischung aus allen erdenklichen Klischees des Schauerromans und Abenteuerbüchern in einem Barcelona, das man nur aus Zafons Büchern kennt.

Peter Maibach (2011)


Buchinformation

Carlos Ruiz Zafon: Marina
S. Fischer Verlag
Gebundene Ausgabe, 350 Seiten
ISBN 978-3-10-095401-5

 

Elke Vesper

Cover Die Träume der TöchterDie Familie Wolkenrath lebt jetzt in Hamburg, in einem grossen Haus, das allen Platz bietet. Aus den Kindern sind junge Frauen und Männer geworden. Die beiden Töchter heiraten, doch beide Ehen verlaufen nicht glücklich. Tochter Lisbeth erlebt eine Scheidung und widmet sich heimlich mit ihrer grossen Liebe, Aaron, gemeinsamen Studien zur Medizin. Stella verschlägt es mit ihrem Johnny nach Afrika, der dort zum Despoten wird. Stella sucht Trost und bricht so ziemlich alle Tabus der weissen Gesellschaft auf dem schwarzen Kontinent.

Zurückgekehrt nach Hamburg arrangiert sie sich mit ihrem Mann, der als Kapitän oft und lange auf See ist. Die übrigen Männer der Familie suchen mit wenig Erfolg ihr Glück als Geschäftsleute. Die Situation im Deutschland zwischen den Weltkriegen wird politisch immer verworrener, Arbeitslosigkeit, Elend und Hunger reissen mehr und mehr Menschen in den Strudel der sich abzeichnenden Nazidiktatur. Die Mitglieder der Familie Wolkenrath sind hin und hergerissen, es ist höchste Zeit, dass die Frauen der Familie, die Mutter Käthe, Tante Lisbeth und die beiden Töchter die Geschicke der Familie in die Hand nehmen.

Dies ist der zweite Band der dreiteiligen „Wolkenrath-Familiensaga“ und geht nahtlos in den Folgeband  „Die Wege der Wolkenraths“ über. Der erste Band trägt den Titel "Die Frauen der Wolkenraths"

Peter Maibach (2011)


Buchinformation

Elke Vesper: Die Träume der Töchter
Paperback, 586 Seiten
Fischer Verlag
ISBN 978-3-596-18016-5

Silvio Blatter, Zwei Affen

affenPieter Bruegels malte das kleine Bild „Zwei Affen“ im Jahre 1562. Am Ende des Zweiten Weltkrieges wurde das Bild für den fünfzehnjährigen Martin Holm zum Schicksals-Kunstwerk. Es begegnete ihm, als er im Thüringer Salzbergwerk Kaiseroda kistenweise Kunstgegenstände tief unter der Erde einbunkern musste. Im Auftrag der Nazis, die das wertvolle Gut vor den heranrückenden Russen und Amerikanern in Sicherheit bringen wollten. Die zwei angeketteten, verängstigten Affen wurden zu einem Symbol für Martin. Er war ebenfalls ein Gefangener der Kriegs-Situation und der mordwilligen Nazis, und er lebte in ständiger Angst.Dreissig Jahre später erfährt Martin, dass Bruegels Zwei Affen in Berlin im Museum hängen, und in ihm wächst nicht nur der Wunsch, das Bild wieder zu sehen, sondern es zu besitzen. Er reist hin und trifft auf die Künstlerin und Kopistin Lore, die stundenlang vor dem Bild sitzt und es akribisch nachmalt. Die beiden finden über die beiden Äffchen zusammen und werden bald handelseinig. Lore wird Martin die fertige Kopie für eine hohe Summe in sein Haus nach Amsterdam bringen.Die beiden beginnen eine Liebschaft, die geprägt ist von Leidenschaft der Kunst gegenüber. Lore malt eine weitere Kopie der Zwei Affen, es kommt zu interessanten gemeinsamen Kunstbetrachtungen. Erstaunlich, was so ein kleines Bild in technischer und philosophischer Hinsicht für Diskussionsstoff liefern kann. Als die zweite Kopie fertig ist, kappt Lore auch die Liebschaft mit Martin. Jahre später besucht sie das Museum Berlin und entdeckt, dass mit Pieter Bruegels Bild etwas nicht in Ordnung ist. Aufgebracht kontaktiert sie Martin Holm, und die Geschichte mündet in einen veritablen, spannenden Kriminalfall.

Silvio Blatter schrieb mit „Zwei Affen“ ein dichtes, eindringliches Buch über den Wert der Kunst, der Liebe, des Lebens, über Gefangenschaft und Freiheit, über Einsamkeit und Zweisamkeit. Am Schluss siegt die Unberechenbarkeit, das Unvorhergesehene.
Teddy Buser (2011)

Buchinformation

Silvio Blatter, Zwei Affen
350 Seiten, Gebundene Ausgabe
IBSN 978-3-8321-8050-8