Öffnungszeiten

Öffnungszeiten

Di - Fr
12.00 - 18.00

Samstag
10.00 - 16.00

 

 

 

Blog Einfach Lesen

torteFranz Hohler, die Torte

Der alte Ernesto Tonini lag seit Jahren unansprechbar im Altersheim. Sein Zimmernachbar sagt, er höre nichts mehr, wolle schon lange sterben, könne aber nicht. Ein einziger Satz komme manchmal aus seinem sonst stummen Mund hervor: „Un giorno vanno trovare la torta“ – „Eines Tages werden sie die Torte finden“. So beginnt die Titelgeschichte von Franz Hohlers Band  „Die Torte“. Ernesto Tonini hatte in jungen Jahren als marxistischer Revoluzzer versucht, die in Locarno weilenden Konferenzteilnehmer, welche die Rolle Deutschlands nach dem Ersten Weltkrieg festlegen sollten, in die Luft zu jagen. Ein Missgeschick vereitelte das Attentat, die vorbereitete Bombe in der blechernen Tortenschachtel fiel in den Lago Maggiore. Der junge Ernesto verlor nur dank der Gutsprache der amüsierten Mrs. Chamberlain seine Stelle nicht. Die Geschichte aber liess ihm bis kurz vor seinem Tod keine Ruhe.

In einer andern skurrilen Geschichte erzählt Hohler von jenem Fotografen, der einen Scheck über Fr. 202.36 bei einer Bank einlösen wollte. Weil die Bank keine Rappen auszahlte, sah er sich gezwungen, der Bank den Rappen zu schenken, was ein heilloses Administrations „Gstürm“ auslöste, die Nerven des Fotografen auf die Folter spannte und ihn schliesslich ganz bös in die Bredouille brachte.

„Die Torte“ enthält zum Teil groteske Geschichten, die der hohlerschen Phantasiewelt entsprungen, die so logisch-unlogisch erscheinen. Weshalb sollte eine fremdländische Frau, welche der alten Waschmaschine entstieg, nicht plötzlich wieder verschwunden sein, wenn die alte gegen eine neue Waschmaschine ausgetauscht wird? Oder weshalb soll die Frauenärztin bei einer Geburtshilfe nicht eine Zeitreise von 600 Jahren und wieder zurück begangen haben?

In der allerletzten Geschichte des Bändchens legt Franz Hohler noch einen autobiografischen  Wunschtraum hin: Die Frau, die ihn auf der engen Treppe der Nôtre Dame in Paris anlächelte und auf den Mund küsste, erkannte er (leider) erst hinterher: Es war keine geringere als Prinzessin Diana am Tag vor ihrem tragischen Tod.

Teddy Buser (2011)


Buchinformation

Franz Hohler,Die Torte
Taschenbuch
IBSN-13  978-3-442-73451-1
206 Seiten