Back to Top

Bücher, Geschenke, Postkarten


 

Edtion Mordstage 3 Bücher

Preis 48.00 CHF

Produktbeschreibung
3 Romane aus der Serie Edition Mordstage Käthe Baumann - Achtung Überfall Justus Imfeld - Die Rückkehr des Herrn de Mourbach Gustav Renker - Schicksal am Piz Orsalia

Käthe Baumann
"Wie ein dämonisches, feuerspeiendes Gespenst flog der Güterzug an der Station vorbei. Ein Quietschen und Aechzen, als sich die Wagen in die neue Kurve legten, und der Spuk war verschwunden. Alles war wieder Ruhe und erwartungsvolles Schweigen. Und dann erhob sich vom Nebengeleise der schwarze Schatten eines Mannes, erklomm den Bahnsteig und pirschte sich vorsichtig bis an die Tür des Stationsgebäudes heran."
Carl Schubert alias "Der Fuchs" gilt als einer der gerissensten Gentleman-Verbrecher des Landes und geleitet uns als Identifikationsfigur durch den Text. Es ist die originelle Variante des ursprünglichen Detektivromans, in dem die Ermittler in den Hintergrund treten und das Feld einer Person überlassen, die zwischen den Fronten von Polizei und organisiertem Verbrechen steht.
Justus Imfeld
Die Rückkehr des Herrn de Mourbach (1953, Biel und Umgebung) Justus Imfeld «Die Rückkehr des Herrn de Mourbach» ist eine Entdeckung. Anfang der 50er-Jahre geschrieben ? also zeitgleich mit den Kriminalromanen von Friedrich Dürrenmatt ? atmet der Text den Zeitgeist. Ein Landarztkrimi, verfasst von einem weithin bekannten Stadtarzt. Liebevoll und nah bei den Menschen ermittelt Balthasar Gerber in der Gegend um Biel
Gustav Renker
Der Roman «Schicksal am Piz Orsalia» spielt gegen Ende des Zweiten Weltkriegs im Tessin, im Walserdorf Bosco Gurin. Dort verrichten zwei Bündner Grenzwächter ihren Dienst. Im Laufe des Kriegs werden aus Schmugglern Fluchthelfer. Als die SS im Val d?Ossola auf jüdische Flüchtlinge schiesst, müssen die Menschen Stellung beziehen. Die Fragen nach Krieg, Flucht und dem Schicksal des Einzelnen in schweren Zeiten werden für die Schweiz in dringlicher Art gestellt. Sie sind heute wieder gültig und geben diesem Roman von Gustav Renker eine bedrückende Aktualität.